Wie du endlich ins Handeln kommst

Verfasst von meiner lieben Co-Trainerin Karolin Goldstein:

Hi, ich bin Karo und ich liebe es, Menschen dabei zu begleiten, ihre Herzensziele umzusetzen. Deshalb teile ich heute mit dir 3 Übungen, die dir helfen, endlich ins Tun zu kommen. Ich bin nämlich fest davon überzeugt, dass unsere Welt DICH und deine wilden Ideen braucht.

Immer wenn ich von Träumen erfahre – sagen wir du willst insgeheim ein Buch schreiben – geht in mir meine innere Cheerleaderin an, die schreit „DIE WELT BRAUCHT DEIN BUCH!“ 

Aber gerade Ziele, die uns sehr am Herzen liegen, fühlen sich verletzlich an. Da paart sich schnell die Angst zu Scheitern mit dem Perfektionismus und schon ist man im Selbstsabotage-Strudel gelandet und dreht sich im Kreis.

Selbstsabotage ist ein natürlicher Schutzmechanismus, der aktiviert wird, wenn einer der folgenden 3 Punkte zutrifft – oft ist es ein Mix aus allen dreien 😉

1. Keine klare Vision, für die dein Herz brennt = Wenig Motivation + große Orientierungslosigkeit 🙄
2. Keine klar definierten Schritte / Plan = Überforderung und Angst 🙄
3. Noch nicht geheilte emotionalen Wunden und limitierende Glaubenssätze = Selbstzweifel und Schmerz. 🙄

Ich stelle mir das gerne vor wie eine Waage. Wenn die Sehnsucht nach deiner Vision nicht größer ist als die inneren Blockaden, die jede*r in sich trägt, ist man schnell stuck. Du kannst einfach mal diesen Selbst-Check-In machen:

  1. Auf einer Skala von 1 – 10 wie stark motiviert und inspiriert dich deine Vision für deine Zukunft? 😍
  2. Auf einer Skala von 1 – 10 wie stark sind die Ängste und Sorgen, die das Umsetzen der Vision verhindern? 

Wenn die Vision nicht mehr Punkte hat als die inneren Widerstände, ist Selbstsabotage das Resultat. Das heißt nicht, dass irgendetwas bei dir falsch ist. Ganz im Gegenteil! Selbstsabotage ist ein natürlicher Schutzmechanismus. 

Aber irgendwann wird die innere Sehnsucht größer als der mögliche Schmerz des Scheiterns. 

Irgendwann wird der Wunsch nach Veränderung lauter, als die Angst vor dem Unbekannten. 

Dann helfen dir diese 3 kleinen Übungen dabei, ins Tun zu kommen für dein wildes, schönes Ziel:

Übung 1: Mit Visionsenergie aufladen über dein Zukunfts-Ich 
Wenn das innere Gedankenchaos dich wieder ganz klein fühlen lässt, nimm dich einmal bewusst raus aus dem jetzigen Moment und beame dich in deiner Vorstellung in die Zukunft. Stell dir dort vor, wie dein Zukunfts-Ich schon ganz frei deine Wünsche und geheimen Träume lebt. 
Beispiel: Dein Zukunft-Ich ist Bestsellerautorin, die sich schon getraut hat, den Roman zu veröffentlichen, den du schon lange in dir trägst. Du siehst, wie du in der Zukunft frei das Leben lebst, was du dir auf tiefen Ebenen auch wünschst. Du schaust dir selbst über die Schulter, während du dir morgens einen Kaffee machst und dich mit Blick ins Grüne ans Schreiben setzt. Verbinde dich einmal ganz bewusst mit den Gefühlen, die die Verwirklichung deiner Träume in der auslöst. Spürst du eine tiefe Ruhe in dir, während du dich in der Morgendämmerung schreiben siehst? Fühlst du dich gerührt zu sehen, wie frei deine kreativen Ideen dort fließen können? Fühl einmal richtig wie angekommen du dich fühlst, wenn du dich so siehst. Lade dich auf mit den Gefühlen von Sinn und tiefer Bestimmung, die diese Szene in dir auslöst. Das ist das Calling deiner Seele. Je öfter du die positiven Gefühle, die die Vision in dir auslöst, annehmen und fühlen kannst, desto mehr kann sich dein System entspannen, weil es fühlt wie sicher es ist, dafür loszugehen.


Übung 2: Der klitzekleine nächste Schritt 
Wenn wir ein großes Ziel haben, kommt unser Gehirn schnell in den „Problem-finden-Modus“ und findet 1000 Gründe, warum das Ziel zu groß und schwer ist und wir es am besten direkt sein lassen sollen. Deshalb müssen wir unser Ziel runterbrechen auf die kleinste machbare Einheit, wo unser Gehirn genau weiß, was es zu tun hat und keine potenzielle Gefahr bemerkt. Beispiel: Dein großes Ziel ist es, ein Buch zu schreiben. Dann ist die klitzekleinste runtergebrochene Einheit, einen Satz zu schreiben. Super! Als nächstes braucht dein Gehirn noch einen sicheren Rahmen. Also Antworten auf die W-Fragen. Wo, wann, wie und mit wem schreibst du diesen einen Satz? 
Beispiel: Morgen um 9 Uhr schreibe ich einen Satz am Laptop in meiner Notizen-App und schicke ihn meiner Freundin mit der Bitte um Empowerment. Wenn dir ein Satz lächerlich klein vorkommt, kannst du dir auch mehr vornehmen. Höre aber auf deinen Körper. Zieht sich bei der Vorstellung, eine ganze Seite zu schreiben, vor Angst innerlich alles zusammen? Dann ist dein nächster Schritt noch nicht klein genug. Mach ihn klitzeklein. So klein, dass du ihn machst 😉

Übung 3: Glaubenssätzen auf die Schliche kommen 
Glaubenssätze sind tiefe Überzeugungen in uns, die unterbewusst unser Handeln prägen. Oft bringen unsere Träume uns an die Grenzen unserer limitierenden Glaubenssätze, vielleicht genau, weil man sie dadurch überwinden kann? 😉 Um limitierende Glaubenssätze loszulassen, muss man sie erstmal finden. Dafür kannst du einfach wieder an deine Vision denken aus Übung 1. Achte mal darauf, welche inneren Stimmen laut werden, wenn du das machst und schreib die Top 5 Gründe auf, warum du jetzt nicht einfach loslegen kannst. Je ehrlicher, desto besser. Es kann sowas sein wie “Ich weiß doch gar nicht, wie man ein Buch schreibt” oder „Ich werde das nie schaffen.” Das sind Hinweise auf die noch nicht geheilten emotionalen Wunden und limitierenden Glaubenssätze, auf die Schatten in deinem Unterbewusstsein, die dich noch davon abhalten, ins Tun zu kommen. Der letzte Punkt ist sehr tief und bedarf einer längeren Heilungsreise. Als Startschuss dieser Heilungsreise würde ich dich ab heute dazu einladen, alles, was dir Schmerz bereitet, jede Stimme und jedes Gefühl, wie einen verletzten Anteil in dir zu betrachten, ein verletztes Kind, eine verletzte Person, die Aufmerksamkeit und Liebe braucht. Shifte innerlich zu Selbstmitgefühl und Selbstfürsorge und tritt in einen authentischen Dialog mit den Anteilen, die hochkommen. Frag Sie, wer sie sind, warum sie verletzt sind und was sie brauchen.

Das Besondere an unserem Online Gruppenprogramm VISION ist, dass wir dich nicht nur dabei begleiten deine Vision zu finden, sondern auch dabei, sie umzusetzen. Wir zeigen dir, wie du das innere Chaos aus Selbstzweifeln und Ängsten navigieren kannst, das hochkommt, wenn du für deine Herzensziele losgehst.

Let’s dream together. Wildly and gently.

Deine Karo

Mehr Inspiration und Impulse von Karo erhältst du in ihrem empowernden Podcast „Chaos im Kopf und ihrem Newsletter auf karolingoldstein.com oder auf Instagram.

Diesen Beitrag teilen: